Frauen im Ingenieursberuf

Nächste Veranstaltungen:

Geführte Ausstellung über Verpackungsdesign "Drumherum"

anschließend Abendessen in Konstanz

28.06.2024, 18 - 21 Uhr

Sie sind schön, funktional, sinnvoll, hässlich, unpraktisch, unnütz. Sie
sind grell, diskret, langlebig oder zum einmaligen Gebrauch. Alle sind sie
»Drumherum« um die Gegenstände unseres Alltags.

Die Ausstellung im Turm zur Katz in Konstanz widmet sich zum einen dem Thema des nachrangigen Lebens der Verpackung als Abfall, vorrangig aber der Historie dieser Design-Gattung seit dem späten 19. Jahrhundert.
Zusätzlich bietet die Ausstellung einen Einblick in das Wirken des japanischen Gestalters Katsu Kimuras  und eine »Materialschau« der Firma IGEPA.

Im Anschluss an die Führung durch die Ausstellung (ab etwa 19 Uhr) lassen wir den Abend im nahegelegenen Restaurant Wessenberg ausklingen.

Anmeldung

Letzte Veranstaltungen:

Ingenieurinnen bei ifm ecomatic - Ein Einblick in ein modernes Unternehmen

Am 12. Mai 2023 fand eine Betriebsbesichtigung bei ifm ecomatic in Kressbronn statt, zu der Ingenieurinnen und Ingenieure, Studierende und ein Schüler gekommen waren. Das Netzwerk "Frauen im Ingenieurberuf" des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) organisierte die Veranstaltung, die bei den Teilnehmenden auf positive Resonanz stieß.
Reiner Riedle von der AIRnorm GmbH zeigte sich beeindruckt: „Ich war positiv überrascht, wie viele hochqualifizierte Fachfrauen, auch in Führungspositionen, bei ifm arbeiten. Sie haben einen tollen Einblick gegeben in ein dynamisches und sehr attraktives Unternehmen.“
ifm ecomatic steht für leistungsstarke Sensorik
Die ifm ecomatic GmbH, ein Tochterunternehmen der ifm Unternehmensgruppe, deckt den Geschäftsbereich Steuerungen, Auswerteelektronik und Kommunikationstechnik hinsichtlich Entwicklung und Produktion ab. Hier werden Wächtergeräte, Steuerungen und Displays, sowohl für den mobilen als auch den Kabinen- und Schaltschrankeinsatz, entwickelt und direkt vor Ort produziert.
Aline Möhrle, Leiterin Human Ressources, stellte das Unternehmen und seine Produktpalette vor und präsentierte die attraktive Firmenkultur sowie spannende Maßnahmen, um neue Mitarbeiter:innen für sich zu gewinnen.
Was Bauteile und Produkte alles aushalten
Im zweiten Teil führten die Teamleiterinnen Anna Kathan und Susanne Kramer die Anwesenden in zwei Gruppen durch die Produktion und die Entwicklungsabteilung inklusive der Labore. Die Monteurinnen präsentierten ihre Arbeitsplätze mit Montage-, Prüf- und Verpackungseinheiten in der Produktion, während die Hard- und Softwareentwicklerinnen in der Entwicklungsabteilung Produkte vorstellten und deren Funktionsweise anhand von Modellen erklärten. Die Labore dienen dem Testen von Produkten, Bauteilen oder Materialien, beispielsweise hinsichtlich des Langzeitverhaltens in Klimaschränken oder auf klimatisierbaren Rüttelplatten, der Störfestigkeit (EMV) oder der Qualität von Displays. Wenn ein Gerät im Feld ausfällt, geht das Team von Qualitätsleiterin Alicja Aschenborn auf Fehlersuche, um die Ursache zu finden. „Das kann schon mal sehr trickreich sein und wir müssen rausfinden, was kaputt ist und ob es ein Bauteilfehler einer Zulieferkomponente, ein Bedienungsfehler des Kunden oder ein Problem in unserer eigenen Produktion war.“, erklärte sie.
Zum Abschluss hatten die Gäste die Möglichkeit, sich untereinander und mit den ifm-Mitarbeiterinnen weiter auszutauschen. Organisatorin und Leiterin des Netzwerks "Frauen im Ingenieurberuf", Dr. Katharina Buß, zeigte sich hochzufrieden: "Heute standen die Frauen im Vordergrund und alle konnten ihre Begeisterung für Technik spüren." Das VDI-Netzwerk agiert in den Regionen Schwarzwald und Bodensee/Schweiz und freut sich auf neue Teilnehmerinnen. Gerne melden unter:
ak-fib-tuttlingen(at)bv-schwarzwald.vdi.de